Las Playitas - Fuerteventura

Las Playitas - Fuerteventura

Ein malerisches kleines Fischerdorf mit schwarzem Strand, dessen Häuser terrassenförmig auf den umliegenden Hängen „kleben“. Schmale Gassen und zur Siesta schläfrige Stille, wenn die Sonne die windgeschützte Bucht in den Wintermonaten wärmt oder in den Sommermonaten aufheizt.
Ein Geheimtipp für Urlauber, die touristisches Getümmel nicht mögen. Die Ferienunterkünfte des Ortes bieten keinen Luxus, nur den notwendigen Komfort – dafür aber Stille und Beschaulichkeit. Man erfragt sie direkt vor Ort in den Bars. Sie befinden sich in alten Fischerhäusern, von denen keines dem anderen gleicht. Jedes von ihnen hat seine Pflanzen, vor allem schattenspendende Pfefferbäume und Bouganvilleas, und fast jedes eine eigene Dachterrasse mit Blick aufs Meer. Die gleiche Ruhe wie der ganze Ort strahlen auch die Restaurants aus. Bei Victor (gegenüber den 2 Bars in der Mitte des Ortes) kann man wunderbar Fisch essen: unter der Woche abends, an den Wochenenden schon ab Mittag. Auch im Restaurant Povril bekommt man gut und reichlich zu essen. Kurz vor Las Playitas zweigt links eine schmale, asphaltierte Strasse zum Leuchtturm an der Punta de la Entallada ab. Nach einigen Kilometern auf der sich zwischen sanften Hügeln hindurchwindenden Strasse glaubt man sich im Märchenland: Weit vorn, hoch oben auf dem Berg prangt ein wunderschönes Schloss. Dieser ungewöhnliche Leuchtturm stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist erstaunlich sorgfältig ausgeführt: als stolze Festung mit quadratischem Innenhof, gemauert aus schwarzen, weiß vermörtelten Steinen, die Kanten rot abgesetzt. Es heißt, er habe einen „Zwilling“ an der Afrikanischen Küste. Ist der Weg nicht durch eine Schranke versperrt, kann man dieses Baudenkmal auch aus der Nähe betrachten und überdies die Aussicht über weite Küstenstrecken bis nach Esquinzo genießen.
0
0
0
s2smodern